What are rudraksha seeds?

Rudraksha „Perlen“ sind uralte Samen die wortwörtlich aus dem Sanskrit übersetzt (Rudra / Aksha) „Lord Shiva“ und „Tränen“ bedeutet. Oft werden sie als `Die Augen Shivas´ bezeichnet. Laut Überlieferungen versank Shiva in einer tiefen Meditation für das Wohlergehen alles Lebewesen. Nachdem er aus seiner Meditation erwachte fielen Tränen auf die Erde, welche die Form von Samen annahmen, die später zu einem Rudraksha Baum heranwuchsen.

Innerhalb einer Blaubeer-artigen Frucht liegt der einzigartige Rudraksha Samen, die wir für unsere Mala nutzen.

MAHI benutzt ausschliesslich 100% natürliche und ungefärbte Rudraksha, die in einer besonderen Gegend in Zentral Java geerntet werden, die bekannt ist als eine der Gegenden mit den qualitativ hochwertigsten Rudraksha.

Rudraksha Samen werden weitgehend in Ayurvedischer Medizin genutzt und es wird vermutet, dass sie heilende Eigenschaften besitzen und das Ausrichten der Chakren beeinflusst. Rudraksha kreieren einen Kokon, der positive Energie innehält und gegen negative Energie abschirmend wirkt.

 

Bild eines Inders, wie er seine Mala nutzt.

Heilende Kräfte der Rudraksha Samen

Rudraksha werden seit Jahrhunderten als Heilmittel genutzt um den Körper und Geist zu regulieren. Die elektromagnetischen Eigenschaften innerhalb des Rudraksha Samens wurden studiert auf seine Einflüsse auf den Körper. Rudraksha scheinen Energie resistent zu sein, während sie Energie speichern und magnetische Eigenschaften besitzen. Durch die Einflüsse auf unser Körperkreislaufsystem können Rudraksha Samen viele Dinge im Körper regulieren. Elektromagnetische Eigenschaften von jedem Samen dienen dem Körper Teile des Gehirns zu aktivieren und haben einen positiven Einfluss auf das zentrale Nervensystem. Rudraksha „Perlen“ agieren als Energie Speicher, der hilft das Herz und den Herzschlag zu regulieren. Es wird erforscht ob der Zellstoff der Rudraksha sogar bei Epilepsie und Geisteskrankheiten helfen kann. Als wenn dies noch nicht genug wäre: Rudraksha werden untersucht auf ihre entzündungshemmenden Eigenschaften, auf Abhilfe bei chronischen Krankheiten und ihre Effekte auf Asthma, Depressionen und Ängste. Untersuchungen lassen mehr und mehr Menschen daran glauben, dass diese kleinen Samen einen sehr positiven Einfluss auf unsere Körper und und Leben haben können.

 

Geschichte und Anbau

Alte Rudraksha Bäume sind zwischen 15 und 50 Meter hoch, immergrün und sind wunderschön. Der breite Baumstamm produziert Blätter, die dem Mango Baum ähneln. Rudraksha Blätter verändern ihre Farbe von einem leichten Hellgrün zu einem dunklen, warmen Grün während ihres Alterns. Die Oberfläche der Blätter ist glatt und glänzend, während die Unterseite lederig und zerfressen aussieht. Der Baum produziert büschelweise weisse Blüten, die leicht duften. Unter idealen Bedingungen treiben die Bäume schon nach 1-2 Jahren nach dem Pflanzen aus. Allerdings brauchen sie oft Jahre bevor sie Blüten tragen und Rudraksha Früchte tragen.  Im Frühsommer der siebten oder achten Jahre, sind normalerweise die ersten Früchte zwischen den Blüten zu erkennen.

In dieser Blaubeerartigen Frucht liegt ein Rudraksha Samen, der wie die Träne Shivas erneut zu Boden fällt und den Prozess des Wachsens wieder von vorne beginnt.

Innerhalb dieser violetten Früchte befinden sich die Rudraksha Samen mit ihrer rauen Oberfläche. In dieser Blaubeerartigen Frucht liegt ein Rudraksha Samen, der wie die Träne Shivas erneut zu Boden fällt und den Prozess des Wachsens wieder von vorne beginnt. Nach langem Warten sind die Samen ausgewachsen und können jährlich zwischen August und Oktober geerntet werden. Seltene Samen haben bis zu 25 Facetten, normal sind 5 Facetten. Nachdem die Samen vorsichtig in schwindelerregender Höhe geerntet worden sind, wird die Frucht um den Samen abgeschält.Die Samen werden dann in Wasser eingeweicht und gereinigt und werden vorbereitet um sie später als Mala Perlen zu nutzen.

A Wandering Sadhu. Künstler: Chajju Lal. Creation Datum: ca. 1900. Edwin Binney 3rd Collection, The San Diego Museum of Art

 

Share your thoughts