WAS IST EINE MALA?

Malas kommen in allen erdenklichen Formen und Farben, genau wie die Menschen die sie tragen. Malas gibt es seit Ewigkeiten und werden traditionell Gebetsketten genannt. Sie werden in verschiedenen spirituellen und religiösen Praktiken verwendet, vor allem aber werden sie zum meditieren genutzt. Japa Mala ist eine uralte Hindu Praktik und Meditationstechnik, bei der ein Mantra oder eine Phrase gesungen oder im Geiste wiederholt wird um den eigenen Geist zu beruhigen und um die unzähligen Ablenkungen des Geistes zu dezimieren, um so den Punkt von absoluter geistiger Stille zu erreichen. Es gibt unzählige Mantras, die du dir aussuchen kannst, wenn du einen Meditationslehrer hast wird er dir ein Mantra geben, ansonsten suche dir ein Mantra aus, was dir nahe liegt.

„Während deiner Meditation, verankert die Mala deinen Fokus. Du konzentrierst dich nur auf eine einzige Sache, die simple Sensation wie die Perlen der Mala durch deine Finger wandern.“

Mahi Malas sind inspiriert von dieser wundervollen Indischen Hindu Meditationstradition. Unsere Malas sind aus 108 ausgewählten Steinperlen gefertigt und mit einer Guru Bead versehen. Wir benutzen ausschliesslich echte Rudraksha Samen und traditionelle Knüpftechniken und verbinden echte Steinperlen mit modern interpretierten Anhängern. Diese wundervollen Meditationswerkzeuge helfen dir bei deiner eigenen spirituellen Reise und verankern dich im Moment. Während deiner Meditation, verankert die Mala deinen Fokus. Du konzentrierst dich nur auf eine einzige Sache, die simple Sensation wie die Perlen der Mala durch deine Finger wandern. Deine Mala ist eine perfekte tägliche Aufforderung  um auch an den stressigsten Tagen einen ruhigen Moment zu finden um dich zu sammeln und zu meditieren. Hier bei MAHI  versuchen wir euch mit unserer Begeisterung für Malas anzustecken und hoffen, dass Menschen mit jeder Herkunft und jeglichem Hintergrund unsere Malas tragen werden.

MALA GESCHICHTE

Malas entstanden vor Ewigkeiten um als physische Erinnerung zu dienen regelmässig zu meditieren. Ihr Zweck bestand darin Sanskrit Gebete zu rezitieren oder Mantras zu singen. Diese alten spirituellen Werkzeuge können in fast allen grossen Weltreligionen und in den verschiedensten Kulturen gefunden werden. Wenn man genau hin schaut erkennt man Malas in Form von Rosenkränzen, Gebetsperlen oder Mishbahas.

„Jede Religion und Kultur nutzt Malas auf ihre eigene spezielle Art und Weise, die spirituelle Verbindung der Nutzung verbindet alle.“

Perlenschmuck gibt es seit tausenden von Jahren und wurde für die verschiedensten Gründe und Praktiken gefertigt. Die ältesten bekannten Perlen wurden vor mehr als 10.000 Jahren in Afrika aus Meeres Muscheln gefertigt. Meditationsmalas existieren seit dem 8ten Jahrhundert und sind zurück zu verfolgen ins alte Indien.  Diese alten Malas wurden oft aus Bodhi oder Rudraksha Samen gemacht, manchmal wurden auch Lotus Samen oder Sandelholz benutzt. Heute werden Malas aus den unterschiedlichsten Materialien hergestellt. Man sollte jedoch darauf achten, dass man Malas nutzt aus echten Steinen und Samen, die oft spezifische Eigenschaften und Energien haben.

Meditationsmalas existieren seit dem 8ten Jahrhundert und sind zurück zu verfolgen ins alte Indien.  Diese alten Malas wurden oft aus Bodhi oder Rudraksha Samen gemacht, manchmal wurden auch Lotus Samen oder Sandelholz benutzt.

Japa Malas haben immer 109 Perlen oder einen Teiler von dieser Nummer (27 oder 54). Ein Zyklus einer Mantra Rezitation ist 100. Japa (Sanskrit, von flüstern, murmeln) bedeutet lautes, leises oder gedankliches Wiederholen eines Mantras.

WIE SUCHE ICH MEINE MALA AUS?

Jede von uns designte MAHI Mala hat ihr eigenes individuelles Design und Absicht. Die richtige Mala für dich zu finden ist eine individuelle Suche und deine eigene Entscheidung. Wir glauben daran, dass man sich einfach vom eigenen Gefühl leiten sollte. Wenn du eine Mala suchst wirst du dich zu einem bestimmten Stein und einer Lieblingsfarbe hingezogen fühlen. Vielleicht spricht dich ein besonderer Stein an, wegen seiner heilenden Energie oder vielleicht hast du ein ganz besonderes Ziel und findest einen Stein, der dich im Erreichen diesen Zieles unterstützt. Nutze deine Intuition, aber lasse dich nicht verunsichern – schliesslich wird jede Mala, die du aussuchst positive Einflüsse auf dein Leben haben und ein grossartiger Schritt sein zu mehr Balance und Entspannung in deinem Leben.

WIE BENUTZE ICH MEINE MALA?

Du kannst deine Mala so nutzen, wie du es gerne möchtest! Wenn du möchtest, dann trägst du deine Mala einfach als kleine Erinnerung in jedem Moment absolut präsent zu sein und schätzt die heilende Wirkung ihrer Steine. Dann gibt es natürlich auch die Möglichkeit deine Mala auf traditionelle Art und Weise für deine Mantra Meditation zu nutzen.

Beginne damit, die Mala mit der rechten Hand am ersten Stein zwischen deinem Daumen und Mittelfinger zu halten. Lasse jeden Stein im Uhrzeigersinn zwischen deinen Fingern entlang gleiten während du dein Mantra aufsagst. Fahre fort, Stein für Stein, und versuche dich nur auf deine Meditation zu konzentrieren. Für eine vollständige Meditation kannst du dein Mantra 100mal wiederholen, aber sei nicht frustriert, wenn du deinen Fokus und deine Konzentration für einen Moment verlierst und deine Gedanken abschweifen. Besinne dich einfach wieder auf’s Neue auf deine Meditation. Wenn du die Mitte der Mala erreicht hast und weiter meditieren möchtest, dann drehe die Mala leicht um statt über die Guru Perle zu streifen. Aber keine Angst, es gibt keine falsche Art zu meditieren und deine Mala zu nutzen.

Nutze deine Mala einfach für deine tägliche Meditation oder als ästhetische schöne Erinnerung, um dich zurück in den Moment zu holen.

 

Hier ein kleiner einfacher Einstieg in deine Meditation:

  1. Suche dir einen ruhigen Ort und setze dich in einer bequemen Position hin mit deinen Augen geschlossen und deiner Wirbelsäule gerade und aufrecht. Atme tief durch die Nase ein um dich zu erden und zu sammeln, setze dir eine Intention für deine Meditations Session.
  2. Beginne damit deine Mala in der rechten Hand zu halten, den ersten Stein links von der Guru Bead zwischen Daumen und Mittelfinger. Nutze deinen Daumen um nun Stein um Stein durch deine Finger gleiten zu lassen während du dein Mantra wiederholst. Versuche nicht den Zeigefinger zu benutzen, da dieser als Symbol des Egos gilt.
  3. Wenn du bereits ein Lieblingsmantra hast, wiederhole es still im Geiste oder hörbar singend während du langsam Stein um Stein mit deinem Daumen weiter gleiten lässt. Wenn du noch kein Mantra hast, dann findest du HIER einige, die dir vielleicht gefallen.
  4. So lässt du die Mala solange zwischen deinen Finger entlang gleiten, bis du bei der Guru Bead angekommen bist. Um weiter zu meditieren, drehe die Mala zwischen deinen Fingern und mache weiter wie bisher, statt über die Guru Bead hinüber zu gehen.
  5. Beende deine Meditation mit einem Gebet oder einer Danksagung. Nutze den Moment um Dankbarkeit zu verspüren. Fühle Dankbarkeit und Respekt gegenüber allem Leben und deinen Lehrern und Menschen, die dich als Mensch prägen, sowie dir selber gegenüber, dass du die Zeit und Energie aufwendest zu meditieren.

Verpflichte dich zu deiner Sādhanā

Sādhanā bedeutet spirituelle Praxis in Sanskrit. Eine regelmässige spirituelle Praxis kann Welten verändern, Berge versetzen, deine innere Realität und Gefühlswelt verändern. Aber der schwierigste Teil ist wahrhaftig einen Anfang zu finden, das kennen wir selber nur zu gut. Es ist unheimlich wichtig einen Startpunkt zu finden, auch wenn es nur eine Minute am Tag ist, die du dir nimmst um zu dir zu kommen und Ruhe zu finden. Eine Minute nur mit dir selbst, sitzend, atmend, präsent seiend. Nutze deine Mala um dich zu erden. Sage dein Mantra still auf, sei vollkommen im Hier und Jetzt. Nimm dir 5 Mal am Tag diese eine Minute und beobachte wie sich dein Gefühlszustand und deine Lebensqualität verändert!

Sobald du diese positiven Veränderungen merkst und bereit bist für eine tiefere längere Meditation, dann kreiere dir einen Ort, der dich dazu inspiriert und motiviert zu meditieren. Idealerweise ist es ein Zimmer oder eine Ecke in deinem Haus oder Apartment, die ruhig ist und wo du nicht gestört wirst. Wenn du möchtest baue dir einen kleinen Altar auf mit Fotos deiner Lehrer und Menschen, die dich inspirieren, mit Blumen und Symbolen, die dir am Herzen liegen. Es ist dein Ort der Ruhe, dein Altar, die Möglichkeiten sind endlos.

Wir raten dir dazu gleich morgens nach dem Aufwachen zu meditieren, idealerweise immer zur gleichen Uhrzeit am gleichen Ort, so dass sich eine Routine einstellt, auf die du dich freust.

Wenn du dich bereit dazu fühlst, dann beginne mit 10 Minuten Meditation und lasse deine Routine langsam länger und länger werden, bis zu 60 Minuten. Wir raten dir dazu gleich morgens nach dem Aufwachen zu meditieren, idealerweise immer zur gleichen Uhrzeit am gleichen Ort, so dass sich eine Routine einstellt, auf die du dich freust. Sei gewarnt vor deinem inneren Schweinehund, die Strategie des Geistes Auswege und Entschuldigen zu finden, warum du heute oder morgen keine Zeit hast zu meditieren oder frühzeitig deine Meditation abbrichst. Lasse diese Gedanken und Zweifel zu, erkenne sie und setze ich trotzdem hin und fahre fort mit deiner Meditation. Meditiere. Meditiere und alles Weitere wird sich fügen. Willkommen zu deiner Sādhanā. Du weißt du bist nicht alleine auf dieser Reise, wir und unsere Community hier wird das beste tun, dich zu motivieren und zu inspirieren.

In diesem kleinen Video zeigt euch Octavio Salvado von The Practice Bali wie ihr eure Mal haltet und wie ihr die Steine zwischen euren Fingern entlang gleiten lasst: